Download 3D-Diversifikation und Unternehmenserfolg: Die by Axel Jansen PDF

By Axel Jansen

Der Autor zeigt, dass Strategien der Produktdiversifikation meist mit einem negativen Unternehmenserfolg einhergehen, die geografische enlargement der Unternehmenstätigkeit keinen signifikanten Wettbewerbsvorteil schafft und Outsourcingstrategien vor allem in der previous economic climate eine eher detrimental Erfolgswirkung zu entfalten scheinen.

Show description

Read Online or Download 3D-Diversifikation und Unternehmenserfolg: Die Erfolgswirkung der horizontalen, geografischen und vertikalen Diversifikation deutscher Aktiengesellschaften PDF

Similar german_2 books

Ediths Tagebuch

Mild symptoms of damage!

Extra info for 3D-Diversifikation und Unternehmenserfolg: Die Erfolgswirkung der horizontalen, geografischen und vertikalen Diversifikation deutscher Aktiengesellschaften

Sample text

Amihud/Lev (1981), S. 606. Vgl. Spindler(1988), S. 861. Erklamngsansatze fiir die Verfolgung von Diversifikationsstrategien 37 rer Untemehmen resultieren. '"*' Einige Autoren finden in der horizontalen, geographischen und vertikalen Dimension der Diversifikation auf Untemehmensebene Auswirkungen auf die systematische Risikokomponente, die iiber die Additivitat der Beta-Faktoren hinausgehen. ''*^ Bezuglich der geographischen Dimension herrscht Uneinigkeit. '"^^ REEB/KWOK/BAEK dagegen kommen zu einem gegenteiligen Befund.

Varian (2003), S. 402 f 16 Konzeptionelle Grundlagen: Diversifikation und Untemehmenserfolg die Nachfragekurve in oder oberhalb von P* schneidet. ^^ In der okonomischen Realitat sind nicht nur systematische Unterschiede zwischen verschiedenen Branchen, sondem auch zwischen einzelnen Untemehmen zu beobachten. Dies ftihrt zu Erfolgsdifferenzen, die nicht ausschheBHch auf zufalHge Ereignisse bzw. ^"* Diese Aussage trifft auch fiir die beobachtbaren systematischen Erfolgsunterschiede zwischen diversifizierten und fokussierten Untemehmungen zu.

Viertens ftihrt die per""* Vgl. Williamson (1985), S. 30 f ' '^ Vgl. Williamson (1985), S. 47 ff "^ Vgl. Holmstrom/Roberts (1998), S. 76. "^ Vgl. Holmstrom/Roberts (1998), S. 76. "* Vgl. Holmstrom/Roberts (1998), S. 77. "^ Vgl. Milgrom/Roberts (1990), S. 58. '^^ HOLM STROM/ROBERTS sehen den Transaktionskostenansatz insbesondere wegen der fehlenden Abwagung von Vor- und Nachteilen der jeweiligen Organisationsformen in der Kritik. Die Autoren unterstellen WILLIAMSON, dafi er die Uberlegenheit des Marktmechanismus unreflektiert voraussetzt, solange nicht Investitionsspezifitat, Unsicherheit und Wiederholungshaufigkeit geniigen, urn die betreffende Transaktion in die Untemehmenshierarchie zu integrieren.

Download PDF sample

Rated 4.59 of 5 – based on 10 votes