Download Der bewusste Ausdruck: Anthropologie der Artikulation by Matthias Jung PDF

By Matthias Jung

Show description

Read or Download Der bewusste Ausdruck: Anthropologie der Artikulation (Humanprojekt Interdisziplinare Anthropologie) PDF

Similar anthropology books

Beyond Human: From Animality to Transhumanism

Past Human investigates what it potential to name ourselves humans on the subject of either our far-off prior and our attainable futures as a species, and the questions this may bring up for our dating with the myriad species with which we proportion the planet. Drawing on insights from zoology, theology, cultural reviews and aesthetics, a world line-up of members discover such issues as our origins as mirrored in early cave paintings within the top Palaeolithic via to our customers on the leading edge of latest biotechnology.

Tending the Wild: Native American Knowledge and the Management of California's Natural Resources

John Muir used to be an early proponent of a view we nonetheless carry today—that a lot of California used to be pristine, untouched desert earlier than the arriving of Europeans. yet as this groundbreaking publication demonstrates, what Muir used to be rather seeing whilst he prominent the grand vistas of Yosemite and the gold and pink vegetation carpeting the primary Valley have been the fertile gardens of the Sierra Miwok and Valley Yokuts Indians, converted and made effective via centuries of harvesting, tilling, sowing, pruning, and burning.

Linguistic Ideologies of Native American Language Revitalization: Doing the Lost Language Ghost Dance

The idea that of this quantity is that the paradigm of ecu nationwide languages (official orthography; language standardization; complete use of language in so much daily contexts) is imposed in cookie-cutter model on so much language revitalization efforts of local American languages. whereas this version suits the sovereign prestige of many local American teams, it doesn't meet the linguistic ideology of local American groups, and creates tasks and items that don't have interaction the groups which they're meant to serve.

Additional info for Der bewusste Ausdruck: Anthropologie der Artikulation (Humanprojekt Interdisziplinare Anthropologie)

Example text

Wie John Michael Krois gezeigt hat, ist es genau dieser Punkt und nicht etwa die Idee, Denken müsse „nützlich“ sein, von dem aus der amerikanische Pragmatismus – und, wie ich ergänzen möchte und unten noch zeigen werde –, auch die hermeneutische Tradition Diltheys ihren Widerstand gegen die idealistische Denkform begründeten: „The point was […] that philosophy needed to begin with embodiment – the embodiment of thought in signs, of beliefs in habits of action, and the ,mind‘ in the body“ (Krois 2004).

Denn schon der anthropologische Grundsachverhalt, dass symbolischer Sinn nie freistehend, sondern immer nur durch Konfiguration physischer Elemente artikuliert werden kann, erzwingt eine Ausdehnung des Verkörperungsbegriffs über die Grenzen des Organismus hinaus. Diese Überlegung kann und muss mit kognitionswissenschaftlichen Einsichten vermittelt werden, die unter Stichworten wie „extended mind“, „embodied cognition“ oder „external scaffolding“ behandelt werden. In der Auseinandersetzung mit Autoren wie Andy Clark und Shaun Gallagher werden daher in diesem Kapitel Überlegungen entwickelt, die darauf abzielen, das volle Spektrum der Verkörperung anthropologisch zu erschließen und dabei insbesondere auch die Bedeutung verkörperter Intersubjektivität sichtbar zu machen.

Denn die Idee einer notwendig verkörperten Erfahrung, die sich aus der Interaktion der Symbolverwender mit ihren Artgenossen und der natürlichen Umwelt entwickelt – und die diesem Rahmen auch in den avanciertesten Formen propositionalen Wissens eingeordnet bleibt – bildet ein mächtiges Gravitationszentrum, das nicht nur Hermeneutik, Pragmatismus, Semiotik und philosophische Anthropologie systematisch integrieren kann, sondern vor allem auch intrinsische Interdisziplinarität erzeugt. Damit meine ich eine Form der Bezugnahme über Fächergrenzen hinweg, die nicht externen Opportunitätsgründen, sondern der Sachlogik der behandelten Themen selbst geschuldet ist.

Download PDF sample

Rated 4.53 of 5 – based on 35 votes