Download Der Gen-Kultur-Konflikt by Werner Buselmaier PDF

By Werner Buselmaier

Dieses aufschlussreiche Buch führt uns durch die biologische Entwicklung des Menschen in Beziehung zu seiner Kulturgeschichte und erklärt warum wir nicht perfekt konstruiert sind. Besonderes Augenmerk wird dabei auf parallel zur Menschheitsgeschichte entstandene Krankheiten und deren Ursache gelegt. Wozu dient der Blinddarm eigentlich und used to be hat Bluthochdruck mit Wassermangel zu tun? Antworten auf diese und weitere spannende Fragen liefert Prof. Dr. Buselmaier unter besonderer Berücksichtigung der evolutionären Medizin.

Show description

Read Online or Download Der Gen-Kultur-Konflikt PDF

Best german_16 books

Einführung in die Literaturdidaktik

Literaturdidaktik als Teil der Literaturwissenschaft. Von den traditionellen Aufgaben bis zu den aktuellen Diskussionen um die Krise der Interpretation und um die Kanonisierung reichen die Themenfelder. In die 2. Auflage sind die Ergebnisse der Pisa-Studien eingearbeitet.

Autorisierungen des pädagogischen Selbst: Studien zu Adressierungen der Bildungskindheit

Frühpädagogische Fachkräfte sehen sich gegenwärtig umgreifenden Transformationen ihres Arbeitsfeldes gegenüber: Verbunden mit einem ‚neuen Blick auf das type‘ verändern sich bildungspolitische Vorgaben, Konzeptionalisierungen frühkindlicher Bildungsprozesse, pädagogische Handlungseinsätze und Ausbildungskonzepte.

Potentiale und Grenzen von Smart Metering : Empirische Wirkungsanalyse eines Feldtests mit privaten Haushalten

Christopher Meinecke setzt sich mit der Frage auseinander, inwieweit inner most Haushalte in einem von erneuerbaren Energiequellen getragenen digitalen Stromnetz (Smart Grid) adaptive Stromverbraucher sein können. Basierend auf einem einjährigen Feldtest mit mehr als 650 Privathaushalten untersucht er unter Anwendung multivariater statistischer Längsschnittverfahren, welche Wirkung clever Meter-basierte Feedback-Systeme und variable Tarif-Modelle auf ihren Stromverbrauch haben.

Die Legitimität direkter Demokratie: Wie demokratisch sind Volksabstimmungen?

Das sinkende Vertrauen der Bürger in ihre politischen Repräsentanten und die Entfremdung von den etablierten Parteien haben in den letzten Jahren zu einer Intensivierung der wissenschaftlichen Debatte um mehr direkte Demokratie geführt. Dieser Band fasst zentrale Argumente dieses Diskurses zusammen und untersucht anhand von theoretischen Reflexionen und empirischen Fallstudien die Legitimität direkter Demokratie.

Additional resources for Der Gen-Kultur-Konflikt

Example text

Abb. 1). Bei höheren Organismen ist dies ein Prozess von in der Regel vielen tausenden von Jahren. 29 6 · Mutation und Selektion . Abb. 1 Mutation und Selektion als treibende Kräfte der Evolution. (Aus Buselmaier 2015) Solche Selektionsprozesse sind sehr unterschiedlich in ihrer Geschwindigkeit. Sie hängen von der Generationsdauer und der Populationsgröße ab. So haben viele Bakterien eine Generationsdauer von 20 Min. und vermehren sich z. B. in einer Nährlösung innerhalb von wenigen Stunden zu einer Populationsgröße von oft mehr als 109 Keimen.

9 56 Kapitel 9 · Warum wir nicht perfekt konstruiert sind > Bei der heutigen Ernährungsweise des modernen Menschen mit hohem Salzkonsum ist aber das RAS überaktiv. Es reguliert den Blutdruck zu sehr auf die »sichere«, nämlich »hohe« Seite. Da wir nicht zur Lebensweise der Jäger und Sammler zurückkehren können und wollen, bleibt uns bei Bluthochdruck also nur die Wahl, das ReninAngiotensin-System medikamentös abzuschalten. 2 9 Übergewicht Übergewicht, auch als Adipositas, Fettleibigkeit oder Obesitas bezeichnet, entsteht durch ein »Zu viel« und durch falsche Ernährung bei gleichzeitiger Bewegungsarmut.

Body Mass Index (BMI). Gemessen wird er als Quotient aus Gewicht und Körpergröße zum Quadrat (kg/m2). Er ist geschlechtsunabhängig, wobei nach WHOAngaben als Normalgewicht ein BMI zwischen 18,5 und 24,9 angegeben wird. Untergewichtige liegen darunter und Übergewicht beginnt bei ≥ 25,0, wobei in 4 Klassen eingeteilt wird: 1. bis 29,9 Prädisposition (gering erhöht), 2. bis 34,9 Adipositas Grad I (erhöht), 3. bis 39,9 Grad II (hoch) und 4. bis ≥ 40 Grad III (sehr hoch). Das Lebensalter kann berücksichtigt werden und führt bei den Normalgewichtsangaben zu einer leichten Zunahme des BMI mit zunehmendem Alter.

Download PDF sample

Rated 4.65 of 5 – based on 46 votes