Download Deutsches Ortsnamenbuch by Manfred Niemeyer PDF

By Manfred Niemeyer

Ein historisch-etymologisches deutsches Ortsnamenbuch ist seit Langem ein Desiderat. Das vorliegende Werk bietet fur ca. 3000 Namen von Orten mit uber 7500 Einwohnern aus dem gesamten heutigen und ehemaligen deutschen Sprachgebiet in alphabetisch angeordneten Artikeln historische Belegformen, etymologische Erklarungen und Literaturangaben. Die Artikel stammen von einer internationalen Gruppe ausgewiesener Namenforscher und dokumentieren den aktuellen Forschungsstand.

"

Show description

Read Online or Download Deutsches Ortsnamenbuch PDF

Similar language & grammar books

Precursors of functional literacy

The aim of this quantity is to give fresh examine within the box of the purchase of useful literacy and its precursors. the amount goals to trap the state-of-the-art during this quickly increasing box. An test is made to elucidate the obscure and sometimes inconsistent definitions of useful literacy from the viewpoint of improvement.

Additional resources for Deutsches Ortsnamenbuch

Sample text

Gf. wäre dann ahd. *za demu Almereswilare u. a. –18. Jh. zunehmend unter die Landesherrschaft mar, Almer, Alaman’ o. ä. IV. ¢ Therwil und Oberwil, Hessen-Darmstadts, bei dem sie bis 1918 verbleiben. beide CH, sowie Neuwiller, Wentzwiller, Buschwiller, II. Alsbach: 779 Altdolfesbach, 795 Aldolfesbach (beide Attenschwiller, alle F. V. NGBL Allschwil 2006; Hänin Kopie E. 12. ), 1130 Aldesbach [Or], 1347 Altsger; LSG. mr pach, 1493 Alßbach [alle Or]; Hähnlein: 1333 Hennechen, 1405 Henech, 1420 Henychin, 1578 Hainlin, 1568 Henlein [alle Or].

Altenstadt, Lkr. Weilheim-Schongau; Altenstadt, Kenntnisse als Siedlung ‘zum alten Gehölz, Wald’ erLkr. Neustadt a. d. Waldnaab, beide BY. V. CL; Reischlossen werden. Diese Ben. geht auf die Wälder zumer 1891; Bach DNK; Kaufmann 1958. HGS rück, die das Gebiet ehemals umschlossen. V. Laur. GMM Altenstadt I. Gem. und gleichnamige VG im Lkr. -Bez. OberbayAltenkirchen (Westerwald) I. Stadt und gleichern, BY. /9. Jh. fränkischer Königshof, im MA Welnamige VG (seit 1970) im Lkr. Altenkirchen (Westerfen- und Stauferherrschaft.

AngeAmstetten [ɒ˜m ʃdedn] I. Bezirkshauptstadt, rapp, her, der aus dem apreuß. , im Mostviertel am Rande des außeralpiwurde; Gw. ¢ -burg. Die poln. Variante, eingeführt nen Ybbstales, NÖ, A. Linsenförmige Marktanlage 1946, knüpft an die Etymologie des apreuß. FluN aus der Mitte des 13. , got. Staffelkirche, Ackerbürund den Aalfang in der Angerapp an: gebildet aus gerhäuser; h. wichtigste Bezirksstadt (Stadtrecht seit dem App. we˛gorz ‘Aal’ mit dem Suffix -ewo. V. Przy1897) im sw NÖ mit vielfältigen Verwaltungs-, Wirtbytek; RymNmiast.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 16 votes