Download Die Legitimität direkter Demokratie: Wie demokratisch sind by Wolfgang Merkel, Claudia Ritzi PDF

By Wolfgang Merkel, Claudia Ritzi

Das sinkende Vertrauen der Bürger in ihre politischen Repräsentanten und die Entfremdung von den etablierten Parteien haben in den letzten Jahren zu einer Intensivierung der wissenschaftlichen Debatte um mehr direkte Demokratie geführt. Dieser Band fasst zentrale Argumente dieses Diskurses zusammen und untersucht anhand von theoretischen Reflexionen und empirischen Fallstudien die Legitimität direkter Demokratie. Es wird kritisch hinterfragt, ob Volksabstimmungen dazu in der Lage sind, zentrale Herausforderungen zeitgenössischer Demokratie erfolgreich zu bewältigen.

Show description

Read Online or Download Die Legitimität direkter Demokratie: Wie demokratisch sind Volksabstimmungen? PDF

Similar german_16 books

Einführung in die Literaturdidaktik

Literaturdidaktik als Teil der Literaturwissenschaft. Von den traditionellen Aufgaben bis zu den aktuellen Diskussionen um die Krise der Interpretation und um die Kanonisierung reichen die Themenfelder. In die 2. Auflage sind die Ergebnisse der Pisa-Studien eingearbeitet.

Autorisierungen des pädagogischen Selbst: Studien zu Adressierungen der Bildungskindheit

Frühpädagogische Fachkräfte sehen sich gegenwärtig umgreifenden Transformationen ihres Arbeitsfeldes gegenüber: Verbunden mit einem ‚neuen Blick auf das variety‘ verändern sich bildungspolitische Vorgaben, Konzeptionalisierungen frühkindlicher Bildungsprozesse, pädagogische Handlungseinsätze und Ausbildungskonzepte.

Potentiale und Grenzen von Smart Metering : Empirische Wirkungsanalyse eines Feldtests mit privaten Haushalten

Christopher Meinecke setzt sich mit der Frage auseinander, inwieweit inner most Haushalte in einem von erneuerbaren Energiequellen getragenen digitalen Stromnetz (Smart Grid) adaptive Stromverbraucher sein können. Basierend auf einem einjährigen Feldtest mit mehr als 650 Privathaushalten untersucht er unter Anwendung multivariater statistischer Längsschnittverfahren, welche Wirkung clever Meter-basierte Feedback-Systeme und variable Tarif-Modelle auf ihren Stromverbrauch haben.

Die Legitimität direkter Demokratie: Wie demokratisch sind Volksabstimmungen?

Das sinkende Vertrauen der Bürger in ihre politischen Repräsentanten und die Entfremdung von den etablierten Parteien haben in den letzten Jahren zu einer Intensivierung der wissenschaftlichen Debatte um mehr direkte Demokratie geführt. Dieser Band fasst zentrale Argumente dieses Diskurses zusammen und untersucht anhand von theoretischen Reflexionen und empirischen Fallstudien die Legitimität direkter Demokratie.

Additional resources for Die Legitimität direkter Demokratie: Wie demokratisch sind Volksabstimmungen?

Sample text

Die kalifornische Proposition 184 (1994), die für Straftäter mit dreimaliger Verurteilung eine automatische Verurteilung zu 25 Jahren Gesetz werden ließ, zeigt ebenfalls, dass Volksentscheide in so sensiblen Bereichen wie Minderheitenschutz und rechtstaatliche Standards in hohem Maße der Versuchung diskriminierender und illiberaler ‚Volkspolitik‘ ausgesetzt sein können. Allerdings 13 So ist die sogenannte Zivilgesellschaft keineswegs nur die basisdemokratische Verkörperung des ‚Guten‘ in einer Gesellschaft, sondern zeigt bisweilen auch ihre xenophobisch dunkle Seite eines latenten Potenzials der Ausländer- und Minderheitendiskriminierung.

86) als das „Stimmvolk“. Dies gilt nicht nur für Minarette, die Ausschaffung krimineller Ausländer, Einbürgerung, Strafrecht (Kalifornien), Schulreform (Hamburg), sondern insbesondere auch für Europafragen16. Uwe Wagschal (2007, S. 312) hat in einer Langzeitstudie herausgefunden, dass seit 1848 die Sozialdemokraten in Volksabstimmungen eine Erfolgsquote von 55,6 Prozent aufweisen, während die einst konservative, heute aber rechtspopulistische SVP auf eine Erfolgsquote von 76,9 Prozent verweisen kann.

In Direkte Demokratie. Analysen im inter­ nationalen Vergleich, hrsg. Ursula Münch, Eike-Christian Hornig und Uwe Kranenpohl, 133-148. Baden-Baden: Nomos. 46 Wolfgang Merkel und Claudia Ritzi Jung, Otmar. 1994. Grundgesetz und Volksentscheid. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Jung, Sabine. 2001. Die Logik direkter Demokratie. Wiesbaden: Springer VS. Katz, Richard S. Hrsg. 1987. Party Governments: European and American Experiences. Berlin/New York: de Gruyter. Kersting, Norbert. 2016.

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 28 votes