Download Forschung ohne Tierversuche 1996 by H. Appl, H. Schöffl, H. A. Tritthart (auth.), Harald PDF

By H. Appl, H. Schöffl, H. A. Tritthart (auth.), Harald Schöffl, Prof. Dr. med. Horst Spielmann, Prof. Dr. med. Helmut A. Tritthart, Dr. med. vet. Klaus Cußler, Dr. iur. Antoine F. Goetschel, PD Dr. med. vet. Franz P. Gruber, Dr. Christoph A. Reinhardt (eds.

Der vierte Band der Reihe bietet eine interdisziplinäre Darstellung des aktuellen Standes der Wissenschaft auf dem Gebiet der Ersatz- und Ergänzungsmethoden zu Tierversuchen. Die Schwerpunkte dieses Buches sind die Gebiete Neuro- und Reproduktionstoxikologie ebenso wie die Onkologie, Biometrie, Immunisierung und Adjuvantien. Aufgrund der bevorstehenden, gravierenden Rechtsänderungen auf europäischer Ebene verdient das Kapitel toxikologische Prüfungen von Kosmetika in der ecu besondere Beachtung. Ein abschließendes Kapitel ist auch wieder dem Bereich Recht und Ethik gewidmet. Gerichtsverfahren in Deutschland, Diskussionen über nationales und european Recht und die stärker werdende Sensibilisierung für ethische Belange haben neue Fragen aufgeworfen.

Show description

Read or Download Forschung ohne Tierversuche 1996 PDF

Best german_6 books

I. Teil: Pteridophyten und Anthophyten (Farne und Blutenpflanzen)

Del' vorliegende Teil des Catalogus florae Austriae solI eine geordnete Ubersicht bieten tiber jene Farn- und Bltitenpflanzen, die in Osterreich ent weder h e i m i s c oder h e i n g e ti b r g e r sind t oder die ofters e i n e g s chi e p p bzw. t v e r w Ide i r t vorkommen oder die in beachtlicher Weise als Nut z p f an I zen gezogen werden.

Die Energiewende finanzierbar gestalten: Effiziente Ordnungspolitik für das Energiesystem der Zukunft

Deutschland will bis zum Jahr 2050 seine Stromversorgung weitgehend auf erneuerbare Energien umstellen. Ob die Energiewende gelingen wird, hängt nicht nur von der Entwicklung neuer technischer Lösungen, sondern besonders auch von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für den tiefgreifenden Umbau des Energiesystems ab.

Grundlagen der Stoff- und Energiebilanzierung

Dieses Buch hat die Bilanzierung von Stoff- und Energieströmen in verfahrenstechnischen Systemen zum Inhalt. Es hilft, den großen Sprung von der Formulierung der Erhaltungssätze für Energie und Masse zur komplexen Aufgabenstellung des Technikers beim Erstellen und Lösen von Bilanzen ganzer Industrieanlagen zu überwinden.

Globale Teams: Organisatorische und technische Gestaltung kooperativer Arrangements

Flexibilität und Internationalität der Geschäftstätigkeit zählen zu den Kernanforderungen im modernen Wirtschaftsleben. Als Folge entstehen globale groups, in denen die Kooperationspartner über Standort- und Zeitzonengrenzen hinweg zusammenarbeiten. Stefan Zerbe zeigt anhand von Fallstudien globaler groups, wie durch den Einsatz von IT und flankierende organisatorische Maßnahmen die verteilte Zusammenarbeit organisiert werden kann.

Extra info for Forschung ohne Tierversuche 1996

Example text

3. Zylinder-Modell des Ah-Rezeptorsurrogats mit dem Wirkstoff TeDD (2,J,7,8-Tetracblordibenzop-dioxin; extrem toxiscb) Wasserstoffatome sind weiß, Stickstoffatome blau, Kohlenstoffatorne lila (Rezeptor) bzw. grau (Wirkstofl), Sauerstoffatorne rot und Halogenide (F, CI, Br, J) grün wiedergegeben. Die beiden WasserstoffbrOcken sind durch punktierte Linien symbolisiert Abb. 4. Zylinder-Modell des Ah-Rezeptorsurrogats mit dem Wirkstoff 4'-H-2,3,4,S-Tetracblorobipbenyl (schwach toxiscb) Wasserstoffatorne sind weiß, Stickstoffatorne blau, Kohlenstoffatorne lila (Rezeptor) bzw.

A. , 1984; HANSEN EW. S. , 1991). W. , 1990). Die zur Zeit verfugbaren menschlichen Makrophagen-Zellinien verfugen allesamt nur über eine sehr eingeschränkte metabolische Kompetenz. Im allgemeinen ist eine zusätzliche Differenzierung in vitro notwendig, um die Fähigkeit zur Freisetzung von Cytokinen wiederherzustellen. Dieser Schritt mindert sehr die Standardisierbarkeit der Methode. Gleichzeitig kann die Sensitivität dieser Zellsysteme nicht völlig befriedigen. Insbesondere sind die zum Teil noch gar nicht identifizierten vermittelnden Serumkomponenten des Blutes meist nicht in der Kultur vorhanden.

698mglkg (entsprechend TI( 3) errechnen sich nach log LD so = 0,625 + 0,435 * -3,48 eine minimale, mittlere und maximale Vorhersagedosis von 15, 15 und 316mglkg. Eine mittlere Vorhersagedosis von 15mglkg verursacht im ersten Tierversuch keine Schädigungen. Erst mit der maximalen Vorhersagedosis im zweiten Tierversuch wird die NIOSH-LD so (698mglkg) annähernd erreicht. Um einen sicheren Effekt am Tier zu erzielen, kann in der zweiten Dosierungsgruppe natürlich auch die der TK 3 entsprechende Dosis:S; 2000mglkg (Tabelle 1) eingesetzt werden.

Download PDF sample

Rated 4.57 of 5 – based on 11 votes