Download Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre: Eine Einführung aus by Wolfgang Domschke, Armin Scholl PDF

By Wolfgang Domschke, Armin Scholl

Dieses Buch bietet eine komprimierte und anschauliche Darstellung der Grundlagen der modernen Betriebswirtschaftslehre und ist f?r einf?hrende Vorlesungen im Grund- und Hauptstudium geeignet. Durch ein umfangreiches Sachregister kann es als Nachschlagewerk dienen. Es richtet sich an Studierende der Wirtschaftswissenschaften und angrenzender F?cher mit Schwerpunkt oder Vertiefung in Betriebswirtschaftslehre. Praktiker k?nnen aus dem Buch Anregungen f?r die Gestaltung und Planung betriebswirtschaftlicher Aufgaben gewinnen. Neben der Darstellung und Erl?uterung elementarer betriebswirtschaftlicher Begriffe und Zusammenh?nge liegt - im Sinne einer "entscheidungsorientierten" Sicht der BWL - ein besonderer Schwerpunkt des Buches auf der Identifizierung und Beschreibung elementarer Planungs- und Entscheidungsprobleme sowie der Darstellung wichtiger Planungsans?tze und -hilfsmittel.

Show description

Read Online or Download Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre: Eine Einführung aus entscheidungsorientierter Sicht, 3. Auflage (Springer-Lehrbuch) PDF

Similar german_2 books

Ediths Tagebuch

Mild symptoms of wear and tear!

Extra resources for Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre: Eine Einführung aus entscheidungsorientierter Sicht, 3. Auflage (Springer-Lehrbuch)

Example text

2). 2 Modelle und modellgestützte Planung 37 ten. Die Menge X der zulässigen Lösungen der Modellinstanz entspricht dem Durchschnitt der Lösungsmengen aller Nebenbedingungen (in Abb. 2 durch Schattierung des Randes angedeuteter Bereich). B. für DB = 80; sie schneidet die Abszisse im Punkt (80,0) und die Ordinate in (0,40). Gesucht ist ein Punkt, der einen maximalen Gesamtdeckungsbeitrag erzielt. Dazu ist die IsoGewinnlinie so lange parallel (in diesem Fall nach oben) zu verschieben, bis der zulässige Bereich gerade noch berührt wird.

Zu modifizieren; vgl. B. Steven (1994 b, Kap. 4). 6 Die Aufstellung eines Totalmodells und die simultane Planung aller Systemteile ist jedoch in der Regel nicht möglich und auch nicht sinnvoll, so dass zumeist Partialmodelle betrachtet werden, die sich jeweils auf einen bestimmten Ausschnitt des realen Systems und/oder auf eine gewisse zeitliche Reichweite der Planung beschränken. Dabei besteht jedoch die Schwierigkeit, die für die jeweilige Planungsaufgabe wesentlichen Systemelemente auszuwählen und Lösungen für verschiedene Partialmodelle zu einer konsistenten und günstigen Lösung der Gesamtaufgabe zusammenzufügen.

Vernachlässigt man jedoch wesentliche Systemkomponenten, so kann dies zu ungünstigen Planungsergebnissen führen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll und erforderlich, die mit Hilfe eines Modells gewonnenen Ergebnisse anhand des realen Systems oder eines weniger abstrahierenden Modells zu evaluieren. Prinzipiell bestimmt die gewünschte Genauigkeit der gesuchten Problemlösung das mögliche Ausmaß der Abstraktion, da diese die Komplexität des Modells und seiner planerischen Auswertung determiniert. Darüber hinaus ist es erforderlich, die Genauigkeit einzuschränken, wenn die für eine genauere Abbildung benötigten Informationen nicht im entsprechenden Detaillierungsgrad beschaffbar sind oder ihre Beschaffung unverhältnismäßig hohe Kosten verursacht.

Download PDF sample

Rated 4.79 of 5 – based on 49 votes