Download Identitätsbildung über Essen: Ein Essay über „normale“ und by Klotter PDF

By Klotter

Christoph Klotter widmet sich der Frage, auf welche Weise Ernährungsgewohnheiten unsere kulturelle und soziale Identität prägen und warum ausgerechnet das Thema Essen so wichtig für unser Selbstverständnis ist. Der Autor erläutert die Geschichte der Esskultur von Pythagoras und Platon bis hin zu den Ernährungsformen der modernen Avantgarde. Dabei geht er auf die Bedeutung von Essgewohnheiten innerhalb der Familie, verbreitete Essstörungen, Bewegungen wie Vegetarismus und Veganismus sowie kulturelle und ethische Fragen des Fleischkonsums ein.

Show description

Read Online or Download Identitätsbildung über Essen: Ein Essay über „normale“ und alternative Esser PDF

Similar german_16 books

Einführung in die Literaturdidaktik

Literaturdidaktik als Teil der Literaturwissenschaft. Von den traditionellen Aufgaben bis zu den aktuellen Diskussionen um die Krise der Interpretation und um die Kanonisierung reichen die Themenfelder. In die 2. Auflage sind die Ergebnisse der Pisa-Studien eingearbeitet.

Autorisierungen des pädagogischen Selbst: Studien zu Adressierungen der Bildungskindheit

Frühpädagogische Fachkräfte sehen sich gegenwärtig umgreifenden Transformationen ihres Arbeitsfeldes gegenüber: Verbunden mit einem ‚neuen Blick auf das sort‘ verändern sich bildungspolitische Vorgaben, Konzeptionalisierungen frühkindlicher Bildungsprozesse, pädagogische Handlungseinsätze und Ausbildungskonzepte.

Potentiale und Grenzen von Smart Metering : Empirische Wirkungsanalyse eines Feldtests mit privaten Haushalten

Christopher Meinecke setzt sich mit der Frage auseinander, inwieweit deepest Haushalte in einem von erneuerbaren Energiequellen getragenen digitalen Stromnetz (Smart Grid) adaptive Stromverbraucher sein können. Basierend auf einem einjährigen Feldtest mit mehr als 650 Privathaushalten untersucht er unter Anwendung multivariater statistischer Längsschnittverfahren, welche Wirkung clever Meter-basierte Feedback-Systeme und variable Tarif-Modelle auf ihren Stromverbrauch haben.

Die Legitimität direkter Demokratie: Wie demokratisch sind Volksabstimmungen?

Das sinkende Vertrauen der Bürger in ihre politischen Repräsentanten und die Entfremdung von den etablierten Parteien haben in den letzten Jahren zu einer Intensivierung der wissenschaftlichen Debatte um mehr direkte Demokratie geführt. Dieser Band fasst zentrale Argumente dieses Diskurses zusammen und untersucht anhand von theoretischen Reflexionen und empirischen Fallstudien die Legitimität direkter Demokratie.

Additional resources for Identitätsbildung über Essen: Ein Essay über „normale“ und alternative Esser

Sample text

Zur Geschichte der Magersucht. : Fischer. Heckmann, H. (1979). Die Freud des Essens. München: Hanser. Hoefert, H. W. & Klotter, C. ). (2013). Gesundheitszwänge. Lengerich: Pabst. Hornickel, K. O. (2001). Naturwissenschaftliche Forschungsziele der Bundesanstalt für Fleischforschung. In G. Neumann, A. Wierlacher, & R. ), Essen und Lebensqualität. : Campus. Jullien, F. (2005). Schattenseiten. Zürich: diaphanes. Klotter, C. (1990). Adipositas als wissenschaftliches und politisches Problem. Heidelberg: Asanger.

Falls nicht gegrillt wird. Der Herd und der Kochtopf stellt eine revolutionäre Erneuerung im Vergleich zum Grillen in der Menschheitsgeschichte dar. Aber im Sommer wird das vergleichsweise Primitive gefeiert: das Grillen. Der Mann ist für das Primitive zuständig. Und für das Töten. Daher steht kaum eine Frau am Grill. Sie ist das Feinere und der Fortschritt. In ihrer unendlichen Güte gesteht sie dem Mann die Reproduktion archaischer Rituale zu. Sie erlaubt ihm, sich wie ein kleines Kind ausleben zu dürfen, von einem Leben träumen zu dürfen, in dem er noch ein richtiger Mann war.

Da die einen, die Landwirtschaft betreiben und für die Tiere im Prinzip Nutztiere sind und kein Lebensmittel, dort die Vagabunden, die sich überwiegend von Fleisch ernähren. Die moralische Zuordnung ist eindeutig. Macho (2001) bestätigt diese Aufteilung in Gut und Böse, in Nichtfleischesser und Fleischesser, aufgrund einer Lektüre biblischer und antiker Texte. Er arbeitet eine Opposition zwischen Hirte und Viehzüchter heraus. „Der Viehzüchter wird dagegen als prototypischer Stratege des maßlosen Genusses, der Verausgabung, geschildert, und zwar sowohl der Ausschweifung in Essen und Trinken wie in den sexuellen Lüsten.

Download PDF sample

Rated 4.38 of 5 – based on 29 votes