Download Indianerbilder: Fotografie und Wissen in Peru und im La by Kathrin Reinert PDF

By Kathrin Reinert

Ausgehend davon, dass Fotografien die moderne Vorstellung von Südamerika prägen, untersucht Kathrin Reinert die epistemologische Funktion des Mediums in der Anthropologie und Archäologie. Neben der Foto- und Rezeptionsgeschichte zeichnet sie nach, wie ausgewählte Aufnahmen aus Argentinien und Peru, erstellt um 1900 von den deutschen Forschern Max Uhle und Robert Lehmann-Nitsche, in das soziale Imaginarium von indigenen Ethnien ausstrahlen. Die Autorin zeigt, dass zentrale Begriffe der postcolonial experiences nicht ohne weiteres auf die politische Ausgangslage Hispanoamerikas nach Ende der Kolonialzeit anwendbar sind, und bettet die Wissenschaftsgeschichte in einen weiter gefassten sozioökonomischen Kontext ein.

Show description

Read or Download Indianerbilder: Fotografie und Wissen in Peru und im La Plata-Raum von 1892 bis 1910 PDF

Similar german_16 books

Einführung in die Literaturdidaktik

Literaturdidaktik als Teil der Literaturwissenschaft. Von den traditionellen Aufgaben bis zu den aktuellen Diskussionen um die Krise der Interpretation und um die Kanonisierung reichen die Themenfelder. In die 2. Auflage sind die Ergebnisse der Pisa-Studien eingearbeitet.

Autorisierungen des pädagogischen Selbst: Studien zu Adressierungen der Bildungskindheit

Frühpädagogische Fachkräfte sehen sich gegenwärtig umgreifenden Transformationen ihres Arbeitsfeldes gegenüber: Verbunden mit einem ‚neuen Blick auf das type‘ verändern sich bildungspolitische Vorgaben, Konzeptionalisierungen frühkindlicher Bildungsprozesse, pädagogische Handlungseinsätze und Ausbildungskonzepte.

Potentiale und Grenzen von Smart Metering : Empirische Wirkungsanalyse eines Feldtests mit privaten Haushalten

Christopher Meinecke setzt sich mit der Frage auseinander, inwieweit deepest Haushalte in einem von erneuerbaren Energiequellen getragenen digitalen Stromnetz (Smart Grid) adaptive Stromverbraucher sein können. Basierend auf einem einjährigen Feldtest mit mehr als 650 Privathaushalten untersucht er unter Anwendung multivariater statistischer Längsschnittverfahren, welche Wirkung shrewdpermanent Meter-basierte Feedback-Systeme und variable Tarif-Modelle auf ihren Stromverbrauch haben.

Die Legitimität direkter Demokratie: Wie demokratisch sind Volksabstimmungen?

Das sinkende Vertrauen der Bürger in ihre politischen Repräsentanten und die Entfremdung von den etablierten Parteien haben in den letzten Jahren zu einer Intensivierung der wissenschaftlichen Debatte um mehr direkte Demokratie geführt. Dieser Band fasst zentrale Argumente dieses Diskurses zusammen und untersucht anhand von theoretischen Reflexionen und empirischen Fallstudien die Legitimität direkter Demokratie.

Extra resources for Indianerbilder: Fotografie und Wissen in Peru und im La Plata-Raum von 1892 bis 1910

Example text

141 Er legt vor 138 Bayly 2006: 281. 139 Osterhammel 2009: 465‐564 und 565‐672. “ Jessen/Vogel 2002: 19. 141 Said 2003: 36. 143 Es entstand ein Forschungsfeld, das vor allem eine machtpolitisch moti‐ vierte Geisteshaltung, „a kind of intellectual power I have been calling Orientalism“,144 ausdrückte. Die Lektüre Saids kommt zweifellos nicht ohne eine weitergehende Beschäftigung mit den von ihm verwendeten Begriffen Diskurs, Macht und Wissen aus. Er greift zurück auf Foucaults Überlegungen zum Diskursbegriff, speziell aus dem Werk „Archäologie des Wissens“.

10. Der Begriff des „Bildakts“ wurde von Bredekamp geprägt, er bezeichnet die appel‐ lative Wirkung von Visualisierungen, die den Rezipienten eine sinnliche Reaktion empfinden oder ihn selbst aktiv werden lassen. “ Bredekamp 2010: 52. Eine ge‐ wisse Nähe zum Begriff des „fotografischen Akts“ bei Dubois ist auffällig. a. nach John L. Austin zurück und betrachten Prozesse der (Ein‐)Wirkung, jedoch mit unterschiedlichem Fokus: Dubois konzentriert sich auf die Einschreibung des Lichts auf dem Negativ, Bredekamp auf die Wirkung der potentia des Bildes auf den Rezipienten.

10. 40 Einleitung adäquater Verbildlichung.  Daran interessiert Paul vor allem die individuelle Rezeption. 128 Zu einer solchen Analyse der „Wirkungsrealität“ müssen aber auch entsprechende Quellen vorliegen. War der Entstehungskontext von asymmetrischen Machtverhältnissen geprägt, so wird die Quellenlage oftmals einseitige Aussagen über die (historisch gewollte) Rezeption begünstigen.  10.  10.  10. Der Begriff des „Bildakts“ wurde von Bredekamp geprägt, er bezeichnet die appel‐ lative Wirkung von Visualisierungen, die den Rezipienten eine sinnliche Reaktion empfinden oder ihn selbst aktiv werden lassen.

Download PDF sample

Rated 4.37 of 5 – based on 41 votes