Download Innovieren im demografischen Wandel: Methoden und Konzepte by Jan Marco Leimeister, Helmut Krcmar, Kathrin Möslein, Sandra PDF

By Jan Marco Leimeister, Helmut Krcmar, Kathrin Möslein, Sandra Ohly

Die Autoren des vorliegenden Sammelbandes stellen neue Methoden und Konzepte vor, wie Unternehmen das Wissen jüngerer und älterer Mitarbeiter erfolgreich kombinieren und damit unter geänderten Rahmenbedingungen des demografischen Wandels erfolgreiche Innovationen generieren können. Innerhalb des Verbundprojektes TANDEM erfolgte die Initiierung altersdiverser groups, die sich aus jungen und alten Mitarbeitern eines Unternehmens rekrutieren und gemeinsam Innovationen generieren, bewerten und im Rahmen gemeinsamer Entwicklungsprojekte umsetzen.

Die 2. Auflage wurde aktualisiert.

Show description

Read or Download Innovieren im demografischen Wandel: Methoden und Konzepte für ein modernes Innovationsmanagement PDF

Best german_16 books

Einführung in die Literaturdidaktik

Literaturdidaktik als Teil der Literaturwissenschaft. Von den traditionellen Aufgaben bis zu den aktuellen Diskussionen um die Krise der Interpretation und um die Kanonisierung reichen die Themenfelder. In die 2. Auflage sind die Ergebnisse der Pisa-Studien eingearbeitet.

Autorisierungen des pädagogischen Selbst: Studien zu Adressierungen der Bildungskindheit

Frühpädagogische Fachkräfte sehen sich gegenwärtig umgreifenden Transformationen ihres Arbeitsfeldes gegenüber: Verbunden mit einem ‚neuen Blick auf das type‘ verändern sich bildungspolitische Vorgaben, Konzeptionalisierungen frühkindlicher Bildungsprozesse, pädagogische Handlungseinsätze und Ausbildungskonzepte.

Potentiale und Grenzen von Smart Metering : Empirische Wirkungsanalyse eines Feldtests mit privaten Haushalten

Christopher Meinecke setzt sich mit der Frage auseinander, inwieweit deepest Haushalte in einem von erneuerbaren Energiequellen getragenen digitalen Stromnetz (Smart Grid) adaptive Stromverbraucher sein können. Basierend auf einem einjährigen Feldtest mit mehr als 650 Privathaushalten untersucht er unter Anwendung multivariater statistischer Längsschnittverfahren, welche Wirkung shrewdpermanent Meter-basierte Feedback-Systeme und variable Tarif-Modelle auf ihren Stromverbrauch haben.

Die Legitimität direkter Demokratie: Wie demokratisch sind Volksabstimmungen?

Das sinkende Vertrauen der Bürger in ihre politischen Repräsentanten und die Entfremdung von den etablierten Parteien haben in den letzten Jahren zu einer Intensivierung der wissenschaftlichen Debatte um mehr direkte Demokratie geführt. Dieser Band fasst zentrale Argumente dieses Diskurses zusammen und untersucht anhand von theoretischen Reflexionen und empirischen Fallstudien die Legitimität direkter Demokratie.

Additional info for Innovieren im demografischen Wandel: Methoden und Konzepte für ein modernes Innovationsmanagement

Sample text

Umgekehrt tragen Mitglieder mit anderem fachlichen Hintergrund neue Sichtweisen zum bereichsspezifischen Wissen bei. Verschiedene Arten von Fachwissen können so integriert werden und neuartige Lösungsfindung ermöglichen. 4 Entwicklung und Messung von bereichsspezfischem Wissen Mitarbeitende erlangen über ihre Ausbildung und das tägliche Tun das für ihre Tätigkeit zutreffende bereichsspezifische Wissen. Durch systematische fachliche Weiterbildung kann dieses Wissen erhalten und weiter ausgebaut werden.

Medienvermittelte Kommunikation. In B. Batinic und M. 195-217). Heidelberg: Springer Verlag. J. & Sassenberg, K. (2000). Sozial- und organisationspsychologische Aspekte computervermittelter Kommunikation. In M. Boos, K. J. Jonas & K. 1-10). ]: Hogrefe. Döring, N. (2003). , vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage). Göttingen: Hogrefe. Edwards, J. , Scully, J. , & Brtek, M. D. (2000). The nature and outcomes of work: A replication and extension of interdisciplinary work-design research. Journal of Applied Psychology, 85, 860–868.

1991). Process analytic models of creative capacities. Creativity Research Journal, 4(2), 91–122. Nickerson, R. S. (1999). How we know - and sometimes misjudge - what others know: Imputing one's own knowledge to others. Psychological Bulletin, 125(6), 737–759. Parker, S. , & Ohly, S. (2007). Designing motivating jobs: An expanded framework for linking work characteristics and motivation. 233-284. In R. Kanfer, G. Chen & R. ), Work motivation: Past, present, and future, 233-284. Lawrence Erlbaum Publishing.

Download PDF sample

Rated 4.75 of 5 – based on 17 votes