Download Mensch und Medien: Beiträge zu einer Anthropologie des 'homo by Manuela Pietraß, Rüdiger Funiok PDF

By Manuela Pietraß, Rüdiger Funiok

Show description

Read Online or Download Mensch und Medien: Beiträge zu einer Anthropologie des 'homo medialis' (Medienbildung und Gesellschaft Band 14) PDF

Similar anthropology books

Beyond Human: From Animality to Transhumanism

Past Human investigates what it ability to name ourselves people on the subject of either our far away earlier and our attainable futures as a species, and the questions this could increase for our courting with the myriad species with which we percentage the planet. Drawing on insights from zoology, theology, cultural reviews and aesthetics, a world line-up of participants discover such issues as our origins as mirrored in early cave artwork within the higher Palaeolithic via to our clients on the leading edge of up to date biotechnology.

Tending the Wild: Native American Knowledge and the Management of California's Natural Resources

John Muir was once an early proponent of a view we nonetheless carry today—that a lot of California used to be pristine, untouched wasteland sooner than the arriving of Europeans. yet as this groundbreaking booklet demonstrates, what Muir used to be rather seeing whilst he sought after the grand vistas of Yosemite and the gold and crimson plants carpeting the principal Valley have been the fertile gardens of the Sierra Miwok and Valley Yokuts Indians, converted and made efficient via centuries of harvesting, tilling, sowing, pruning, and burning.

Linguistic Ideologies of Native American Language Revitalization: Doing the Lost Language Ghost Dance

The idea that of this quantity is that the paradigm of eu nationwide languages (official orthography; language standardization; complete use of language in such a lot daily contexts) is imposed in cookie-cutter style on so much language revitalization efforts of local American languages. whereas this version suits the sovereign prestige of many local American teams, it doesn't meet the linguistic ideology of local American groups, and creates tasks and items that don't have interaction the groups which they're meant to serve.

Additional info for Mensch und Medien: Beiträge zu einer Anthropologie des 'homo medialis' (Medienbildung und Gesellschaft Band 14)

Example text

2003): Homo medialis. Perspektiven und Probleme einer Anthropologie der Medien. München: kopaed Schäfer, Gerd E. (1986): Spiel, Spielraum und Verständigung: Untersuchung zur Entwicklung von Spiel und Phantasie im Kindes- und Jugendalter. Weinheim: Juventa Schmitz, Hermann (2002): Spüren und Sehen als Zugänge zum Leib. ): Quel Corps? Eine Frage der Repräsentation. München: Fink, S. 429-438 Seel, Martin (1997): Die Kunst der Entzweiung. Frankfurt: Suhrkamp Seel, Martin (1998): Medien der Realität und Realität der Medien.

Virtualität Beginnen wir die Untersuchung der Virtualität mit einem Gedankenexperiment, das der Philosoph Peter Unger (2006, S. ) in einer Auseinandersetzung mit dem modernen Begriff des Physischen entwickelt hat. Stellen wir uns eine ganz einfache Welt vor, die aus einer Anzahl von elementaren Partikeln besteht, die sich gemäß der in dieser Welt geltenden Gesetze der Mechanik durch den leeren Raum bewegen. Wir nennen sie die Partikelwelt. Veranschaulichen wir uns diese Welt in einem Modell, so zeichnen wir vor unserem geistigen Auge jedes Elementarteilchen als einen kleinen Kreis, der sich gesetzmäßig durch eine umgrenzte Fläche bewegt, die den leeren Raum darstellt.

Andernfalls ginge mediale Wirklichkeit in der Abbildung des Wirklichen auf und sie wäre nicht mehr Aussage über Wirkliches. Die Besonderheit von medienvermittelter Erfahrung ist es, dass das Erfahrene von vornherein bedeutungshaltig, weil kommuniziert ist. An dieser prinzipiell bestehenden Bedeutungshaltigkeit der medialen Objekte muss eine Sinnesästhesiologie der Medien ansetzen. Die folgend leitende Frage ist somit, wie sich der durch ihre Bedeutungshaltigkeit, ihre Kommunikativität erzeugte Unterschied der virtuellen Realität auf der Ebene der leiblichen Wahrnehmung zur Unmittelbarkeit leiblicher Kommunikation gestaltet.

Download PDF sample

Rated 4.82 of 5 – based on 41 votes