Download Schattenriss (Roman) by Silvia Roth PDF

By Silvia Roth

Show description

Read or Download Schattenriss (Roman) PDF

Similar german_2 books

Ediths Tagebuch

Moderate symptoms of damage!

Extra resources for Schattenriss (Roman)

Example text

Es geht um den vorläufigen Bericht zu eurer letzten Überwachung«, erklärte Bredeney, der sich mit großen Schritten dem Tag seiner Pensionierung näherte, dem er – allen anders lautenden Beteuerungen zum Trotz – mit einer Mischung aus Misstrauen und nackter Angst entgegensah. « Na toll, dachte Winnie Heller, das erste laue Lüftchen des Jahres, dazu eine Handvoll mehr oder weniger erbaulicher Feiertage, und schon drehen alle durch! �Ich kümmer mich drum«, versprach sie, während sie mit wachsender Besorgnis registrierte, dass auch der gestresste Kassierer, der – zumindest im Hinblick auf ihre Pokerzukunft – gewissermaßen ihre letzte Hoffnung verkörperte, seinen Schalter verlassen hatte und mit einem Schriftstück in einem der angrenzenden Büros verschwand.

Aus dem Hörer drang ein heiseres Keuchen, während Lübke nachdachte. « �Reizbar? « Winnie Heller lachte laut auf. »Du bist ja nicht bei Trost, Lübke. Und weißt du was? « Sie drückte auf die Taste mit dem roten Hörer, bevor er noch irgendetwas entgegnen konnte, und stürmte dann entschlossenen Schrittes auf die Automatiktür mit dem charakteristischen roten Logo zu, die im Licht der untergehenden Sonne wie flüssiges Gold funkelte. Angesichts der Uhrzeit rechnete sie fest damit, dass ihr der Eintritt verwehrt bleiben würde, doch die beiden Flügel glitten bereitwillig auseinander, kaum dass sie die Lichtschranke passiert hatte, und eröffneten ihr ungehinderten Zugang zu einer großzügigen, mit hellgrauem Marmor ausgelegten Halle.

Schon als kleiner Junge hatte er sich darin geübt, stundenlang auf irgendeinem Dach zu liegen, so unbeweglich, so wenig vorhanden, dass selbst die vorsichtigsten Vögel irgendwann vergessen hatten, dass er überhaupt existierte. Warum er das getan hatte, konnte er rückblickend nicht mehr genau sagen, aber später waren ihm diese früh erworbenen Fähigkeiten in vielerlei Hinsicht zugute gekommen. Und auch jetzt würden sie ihm ganz gewiss nicht schaden. Auch wenn er sich durchaus darüber im Klaren war, dass sie ihn nicht aus Gründen der Unauffälligkeit für die vor ihm liegende Aufgabe ausgesucht hatten.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 41 votes