Download Studies on the Collective and Feminine in Indo-European from by Sergio Neri, Roland Schuhmann PDF

By Sergio Neri, Roland Schuhmann

This quantity includes 13 contributions at the foundation of the female gender and its relation to the collective within the Indo-European father or mother language. The Indo-European daughter languages have gotten normally a three-gender procedure, but the early attested Anatolian languages owned in basic terms genders. during this appreciate, it's arguable no matter if the female gender is basic or arose secondarily from one other morphological class. as a result of targeted morphological and morphosyntactic phenomena it's also questionable no matter if the neuter plural of the person languages keeps an inflectional class or it used to be particularly grammaticalized from an unique be aware formation classification collective. The authors recommend various methods at the query of the connection among female and collective.

Show description

Read or Download Studies on the Collective and Feminine in Indo-European from a Diachronic and Typological Perspective PDF

Similar language & grammar books

Precursors of functional literacy

The aim of this quantity is to offer contemporary learn within the box of the purchase of sensible literacy and its precursors. the amount goals to trap the state-of-the-art during this swiftly increasing box. An test is made to explain the obscure and sometimes inconsistent definitions of useful literacy from the point of view of improvement.

Additional info for Studies on the Collective and Feminine in Indo-European from a Diachronic and Typological Perspective

Example text

Es empfiehlt sich daher, gr. ’ erschließbar. Wie wir gesehen haben, hat dieses Wort den Anstoß dafür gegeben, den älteren für das Urindogermanische vorgenommenen Ansatz *sor- durch *(h1)es-or- zu ersetzen. Nachdem sich aber herausgestellt hat, dass dieser Ansatz unhaltbar ist, muss für das keilschriftluwische Wort eine andere Erklärung gesucht werden. Man könnte sich überlegen, ob der anlautende Vokal von ašra/i-* prothetisch ist. Zum Fehlen einer Anlautgruppe sR- im Luwischen bemerkt Melchert (1994: 267), dass es “probably significant” sei.

Att. ἡμεῖς, dor. ᾱ�μές, lesb. ἄμμες ‘wir’ < *ahmẹ̄s, *ahmes < *n̥s-me-es bzw. *n̥s-me-s) oder *δααρτ- / *δᾱρτ- (< *δαhαρτ‑, vgl. hom. δέδαε ‘lehrte’ < *de-dn̥s-et) zu erwarten. Bei Beekes 2010: 301 findet sich ein Referat älterer Deutungen. 36 Diese Erklärung von lat. uxor wurde schon von Bugge (1889: 76) in Erwägung gezogen. Zur Verbindung von lat. uxor mit ved. ókas- cf. ferner Szemerényi 1977a: 42 Anm. 162, Kim 2005: 129 Anm. 16. 37 Wir können dem französichen Forscher dankbar sein, dass er uns diese Erklärung als „a grateful present for permanent inspiration“ offeriert (loc.

Cit. 214). In der Tat spricht alles dafür, dass die Prototypen der Stammkomposita in eine sehr frühe Zeit der indogermanischen Grundsprache zurückgehen, und zwar in eine Zeit vor Ausbildung der Kasusflexion (cf. Brugmann 1906: 78, Schwyzer 1939: 437, Meid loc. cit. 16). Zweitens impliziert die Auffassung, dass es sich bei uridg. *su̯esor- um ein aus *su̯e/o- ‘eigen’ + *sor- ‘Frau’ bestehendes Kompositum handelt, nicht die Annahme eines Tatpuruṣa-Kompositums im engeren Sinn. Vielmehr ist eine derartige Bildung als Karmadhāraya-Kompositum zu interpretieren (cf.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 37 votes