Download Testtheorie und Fragebogenkonstruktion, 2. Auflage by Helfried Moosbrugger, Augustin Kelava PDF

By Helfried Moosbrugger, Augustin Kelava

Assessments und Frageb?gen konstruieren, beurteilen und verstehen sowie Daten analysieren – diese Kompetenzen geh?ren zum Handwerkszeug der Psychologie, aber auch der Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften. Die Autoren vermitteln das im Bachelor-Studium erforderliche Grundlagenwissen sowie vertiefende Aspekte f?r den Master-Studiengang – mit Merks?tzen, Zusammenfassungen und Anwendungsbeispielen. Die 2., ?berarbeitete Auflage wurde u. a. um Hinweise zur Nutzung von Anwendungssoftware, um Beispieldatens?tze sowie Musteranalysen zum obtain erg?nzt.

Show description

Read or Download Testtheorie und Fragebogenkonstruktion, 2. Auflage PDF

Best german_2 books

Ediths Tagebuch

Moderate symptoms of damage!

Additional info for Testtheorie und Fragebogenkonstruktion, 2. Auflage

Sample text

3 · Validität Validität und diskriminanter/divergenter Validität unterschieden wird (vgl. Schermelleh-Engel & Schweizer, 2011, 7 Kap. 14 in diesem Band): Konvergente Validität Um zu zeigen, dass ein Test das zu messende Merkmal misst und nicht irgendein anderes, kann das Ausmaß der Übereinstimmung mit Ergebnissen aus Tests für gleiche oder ähnliche Merkmale ermittelt werden. B. die Korrelation eines neuartigen Intelligenztests mit einem etablierten Test, wie etwa dem I-S-T 2000 R (Liepmann, Beauducel, Brocke & Amthauer, 2007), zu einer hohen Korrelation führen, um zu zeigen, dass auch der neue Test das Konstrukt »Intelligenz« misst.

Es muss auch angegeben werden, ob und wie etwaige Fragen der Testpersonen zum Test behandelt werden sollen. Normalerweise verweist man auf die Instruktion, weshalb dort alles Wesentliche enthalten sein sollte. Die Standardisierung eines Tests ist dann optimal, wenn die Testperson in der Testsituation die einzige Variationsquelle darstellt. Alle anderen Bedingungen sollen hingegen konstant oder kontrolliert sein, so dass sie nicht als Störvariablen wirken können. Die »Testleistung« soll also nur von der Merkmalsausprägung des Individuums abhängen und nicht von Verzerrungen beeinflusst sein.

2000). A multitrait-multimethod model with minimal assumptions. Psychometrika, 65, 241-261. Frey, A. (2011). Adaptives Testen. In H. Moosbrugger & A. ). , aktualisierte und überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer. Goldhammer, F. & Hartig, J. (2011). Interpretation von Testresultaten und Testeichung. In H. Moosbrugger & A. ). , aktualisierte und überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer. , Frey, A. & Jude, N. (2011). Validität. In H. Moosbrugger & A. ). , aktualisierte und überarbeitete Auflage).

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 33 votes