Download Theologie und Gesellschaft im 2. und 3. Jahrhundert Hidschra by Josef Van Ess PDF

By Josef Van Ess

Show description

Read Online or Download Theologie und Gesellschaft im 2. und 3. Jahrhundert Hidschra PDF

Similar theology books

Jonathan Edwards' Philosophy of Nature: The Re-enchantment of the World in the Age of Scientific Reasoning

Jonathan Edwards's Philosophy of Nature: The Re-Enchantment of the area within the Age of clinical Reasoning analyses the works of Jonathan Edwards (1703-1758) on common philosophy in a sequence of contexts during which they could top be explored and understood. Its objective is to put Edwards's writings on common philosophy within the extensive ancient, theological and medical context of a wide selection of spiritual responses to the increase of contemporary technological know-how within the early sleek interval John Donne's response to the hot astronomical philosophy of Copernicus, Kepler and Galileo, in addition to to Francis Bacon's new common philosophy; Blaise Pascal's reaction to Descartes' mechanical philosophy; the reactions to Newtonian technological know-how and eventually Jonathan Edwards's reaction to the clinical tradition and mind's eye of his time.

Beyond Forgiveness: Reflections on Atonement

"If we harbor innovations of violence or hatred, or search revenge or retribution, we're contributing to the wounding of the realm; if we remodel these strategies into forgiveness and compassion, after which circulate past them to truly make amends or restitution, we're contributing to the therapeutic of the realm.

Salvation as praxis : a practical theology of salvation for a multi-faith world

Will humans of different faiths be 'saved' and to what volume may still the reaction to this query form Christian engagements with humans of alternative faiths? traditionally, the foremost solution to those questions has been that the individual of one other religion should not kept and is for this reason wanting conversion to Christianity for his or her salvation to be attainable.

Gnostic America: A Reading of Contemporary American Culture & Religion According to Christianity’s Oldest Heresy

Gnostic the United States is a studying of present American tradition, politics, and non secular lifestyles in keeping with the traditional move often called Gnosticism. In it, Peter M Burfeind builds off the principles of Hans Jonas, Denis de Rougement, Norman Cohn, William Voegelin, Carl Jung, and Harold Bloom, each one of whom observed the consequences of Gnosticism in modern American (and Western) existence.

Additional resources for Theologie und Gesellschaft im 2. und 3. Jahrhundert Hidschra

Example text

Ich lese mit D und N wa-in statt fa-igä. Ich lese mit D muriiruhumä statt sururuhumä. < es gehört zu 68 Texte XXII 82-84 Tatsache, daß ein mit Luft gefüllter Schlauch nicht unter Wasser bleibt, geschlossen, daß Luft nach oben strebt. Na{':{':am weist demgegenüber darauf hin, daß dies nur unter Wasser geschieht; entscheidend ist also, daß Luft sich nicht mit Wasser verträgt. Sie will somit primär zu ihresgleichen kommen; daß sie dabei nach oben steigt, hat nichts zu besagen. Für die Bewegung, ob aufwärts oder abwärts, ist sie nur ein Medium (e); sie wird, wie wir später hören (Text 90, c-d), von einem fallenden Körper, der schwerer ist als sie, "durchlöchert" oder, wie wir sagen würden, "durchschlagen".

Ebenso kann er davon ausgehen, daß man wußte, daß diese Verse sich ihrem Inhalt nach berühren mit dem Kontext des vorhergenannten Zitates Sure 56/71 f. : "Wie meint ihr denn (, wie es sich) mit dem Wasser (verhält), das ihr trinkt? " Die Parallele in Sure 80/24 ff. zeigt, daß das Wasser nur mit Bezug auf die Erde einen Sinn hat; so hat auch der Baum nur mit Bezug auf das Feuer einen besonderen Sinn. Das ist mit den rhetorischen Fragen in Sure 56/68 ff. gemeint. Mit ihnen soll ja die Verwunderung des Menschen geweckt werden.

Warum sich dies nicht mit der Ansicht der Gegner verträgt, daß Luft geschmeidig sei (e), wird nicht klar. Vielleicht ist einfach anders zu übersetzen: luduna heißt nicht nur "Geschmeidigkeit", "Plastizität", sondern auch "Feuchtigkeit" (vgl. Bd. III 347). Zwar widerspricht dies dem Wortgebrauch in 59, d; dort ist "Knetbarkeit" gemeint. Aber wir wären damit wieder nahe bei der von Na{':{':am bekämpften aristotelischen Auffassung, daß Luft feucht und warm ist. Die Inkonsistenz des Vokabulars wäre dann vielleicht auf das Konto des Ga]:li{': zu setzen.

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 16 votes